Erfahrungsbericht

Meine Meditationsroutine: Sophie über Vorteile, Tricks und Schweinehunde

Meine Meditationsroutine: Sophie über Vorteile, Tricks und Schweinehunde

Ich mag Meditation und ich bin neugierig. Deshalb finde ich es super spannend mehr über die Meditationsroutinen anderer zu hören. Geht es dir auch so? 

Meine liebe Freundin Sophie hat vor Kurzem damit begonnen regelmäßig zu meditieren und ich durfte sie zu ihrer neuen Routine, Erfahrungen und Tipps ausquetschen. Sie hat mir verraten, wie sie sich das Meditieren möglichst leicht macht und wie es ihr in ihrer Arbeit als Sängerin hilft.

Vinyasa Dance und Meditation in Bewegung

Vinyasa Dance und Meditation in Bewegung

Wer öfter auf diesem Blog vorbei schaut, weiß ich liebe es mich mit anderen über Meditation auszutauschen und zu hören wie sie das Meditieren erleben.

Vor ein paar Monaten habe ich Brigitte und ihr Vinyasa Dance Konzept kennengelernt und war sofort hin und weg. Brigitte verbindet Elemente aus dem Yoga und Tanz zu einem herrlich fließenden, verspielten und gleichzeitig tief gehenden Flow. In ihren Stunden gibt sie den Teilnehmern ganz viel Raum eigene Bewegungen zu entdecken. So schafft jeder seinen ganz eigenen Vinyasa Dance und wird trotzdem von der Energie der Gruppe getragen. Hammer gut!

Wie meditierst du? Ein Erfahrungsbericht von Tatjana

Wie meditierst du? Ein Erfahrungsbericht von Tatjana

Die Frage wie Menschen Meditation erleben, finde ich super spannend. Wie war ihr Weg zur Meditation? Wie meditieren sie? Was erfahren und erleben sie in der Meditation? Deshalb habe ich Freunden und Bekannten ein paar Fragen zur Meditation gestellt. Los geht's mit Tatjana. Sie ist Tänzerin und Tanzlehrerin und kommt aus Hamburg.

Mein Weg zur Meditation

Mein Weg zur Meditation

Wie ich zur Meditation kam

Mit der täglichen Meditation habe ich in 2014 angefangen. Ich hatte gerade das Studium beendet und war, nach einer anstrengenden Phase der Jobsuche, in meinen ersten Vollzeitjob gestartet. Die Zeit die ich mit mir selbst verbringen konnte – mit lesen, Musik hören, Gedanken spinnen – war auf einmal stark reduziert. Hallo Büroalltag!

Nachdem ich mich in meinem Job eingefunden hatte, entschied ich mich eine Yogalehrer Ausbildung zu machen. In dem Moment in dem ich mich für die Yogaausbildung entschied, begann ich täglich zu meditieren. Es war ein ziemlicher No-Brainer. Für mich war es selbstverständlicher Teil des Yogalehrer-Werdens. Diese Verbindlichkeit half mir täglich zu meditieren.

Im Gespräch mit Freunden, Familie und anderen Yogis ist dann öfter die Frage aufgekommen, was sich durch die Meditation verändert hat. Ich hatte keine klare Antwort. Meditation ist kein Zaubermittel, das seine Wirkung auf einen Schlag entfaltet und dein Leben von einem Tag auf den anderen umkrempelt. Sehr häufig lassen sich Veränderungen erst mit einigem Abstand im Rückblick erkennen. Für mich persönlich haben sich, nach etwas Nachdenken, die folgenden Punkte herauskristallisiert.