Meditieren lernen – aber wie? Workshop, Online-Kurs und selbstständig lernen im Vergleich

Meditieren lernen – aber wie? Workshop, Online-Kurs und selbstständig lernen im Vergleich

Meditation steht auf der Liste der guten Vorsätze bei vielen ganz weit oben. Nicht ohne Grund. Meditation hilft Klarheit und Fokus zu finden und Stress entgegen zu wirken. Powerful Stuff!

Es zu schaffen tatsächlich jeden Tag zu meditieren scheint dann aber für viele unglaublich schwer. Dabei ist das mit der Meditation gar keine große Sache, wenn man erstmal die Hürde des Anfangens geschafft und verstanden hat, wie Meditieren funktioniert.

Für den Start in die Meditation gibt es viele Wege: Online Kurse, Workshops und Anleitungen zum Auf-die-eigene-Faust-Lernen. Sie alle haben ihre Vor- und Nachteile und es liegt an dir herauszufinden was am besten zu dir passt. Hier ein kleiner Guide zur Orientierung.

Beim Meditieren einschlafen - Was hilft gegen das Wegdämmern?

Beim Meditieren einschlafen - Was hilft gegen das Wegdämmern?

Das Meditation dabei helfen kann besser einzuschlafen, ist eine feine Sache. Eine gute Mütze Schlaf tut verdammt gut. Wenn aber schon während der Meditation der Kopf im Halbschlaf nach vorne wegkippt und die Konzentration sich ins Lummerland verabschiedet, läuft etwas schief. Oder nicht?

Einschlafen in der Meditation ist tatsächlich kein dicker fetter Fail beim Meditieren lernen, sondern gehört für die allermeisten dazu und ist ganz normal. Warum das so ist und wie du es schaffst trotzdem wach zu bleiben liest du hier.

Keine Zeit zu meditieren? Das kannst du stattdessen machen

Keine Zeit zu meditieren? Das kannst du stattdessen machen

Manchmal fühlt es sich so an, als wäre es unmöglich neben den vielen To-Dos des Tages auch noch Meditation unterzubringen. Gut, dass Meditation so simpel und flexibel anpassbar ist. Du bekommst sie wirklich in jeden Tag gequetscht und schon kleine Meditations-Hacks im Alltag sind super hilfreich um mehr Ruhe im Chaos zu finden. 

Bevor ich dir meine liebsten alltagstauglichen Meditations-Quickies vorstelle, ist es aber Zeit für etwas Real Talk. Geschickte Abkürzungen und Schnell-Helfer sind großartig, wenn du es anders gar nicht schaffst Meditation in deinen Tag zu bringen. Ein Bisschen ist immer besser als nichts.

Aber wenn dein Geist rast und Stress zum Dauerzustand geworden ist, sind 1-Minute-Quick-Fixes nicht die Lösung. Dein Geist braucht Ruhe. Auch wenn die vielleicht erstmal unbequem ist, weil du so daran gewöhnt bist dauerbeschäftigt zu sein. Falls eine regelmäßige Meditationsroutine (z.B. mit 10 Minuten Meditation jeden Abend) keine Option für dich ist, helfen dir vielleicht die folgenden Tipps trotzdem Achtsamkeit in deinen Tag zu bringen. Du brauchst für sie weder extra Zeit einplanen, noch einen eigenen Meditationsplatz.

Meine Meditationsroutine: Sophie über Vorteile, Tricks und Schweinehunde

Meine Meditationsroutine: Sophie über Vorteile, Tricks und Schweinehunde

Ich mag Meditation und ich bin neugierig. Deshalb finde ich es super spannend mehr über die Meditationsroutinen anderer zu hören. Geht es dir auch so? 

Meine liebe Freundin Sophie hat vor Kurzem damit begonnen regelmäßig zu meditieren und ich durfte sie zu ihrer neuen Routine, Erfahrungen und Tipps ausquetschen. Sie hat mir verraten, wie sie sich das Meditieren möglichst leicht macht und wie es ihr in ihrer Arbeit als Sängerin hilft.

Warum ein bisschen mehr Bewegung deiner Meditation gut tun kann

Warum ein bisschen mehr Bewegung deiner Meditation gut tun kann

Spricht man mit Menschen die gern meditieren über Yoga als Weg zu mehr Achtsamkeit, sieht man manchmal den Ansatz eines verzerrt verständnisvollen Lächelns über ihre Lippen zucken. Yoga ist ja ein netter Einstieg, aber doch schlussendlich eine oberflächliche Angelegenheit. Meditation – möglichst still und lange – ist der heilige Grahl der Achtsamkeit und alles andere ein netter Versuch.

Ein bisschen Wahres ist da dran. Die tiefe, stundenlange Versenkung in die Meditation gibt viel Raum für Achtsamkeit. Wenn es aber darum geht Meditation und Achtsamkeit in den Alltag zu bringen, sind 10 Minuten auf dem Meditationskissen nicht immer besser, als 10 Minuten im Tanzfieber vor aufgedrehten Boxen. Ein entspannter Körper sorgt für einen entspannten Geist und macht dadurch auch das Fokussieren in der Meditation leichter.

Geführte Mini-Meditationen für eine entspannte Adventszeit

Geführte Mini-Meditationen für eine entspannte Adventszeit

Häufig lässt der Trubel der Vorweihnachtszeit wenig Zeit für Ruhe und Besinnlichkeit. Dabei ist innere Ruhe so wichtig, um die Feiertage in vollen Zügen genießen zu können.

Jede der vier Adventwochen wird an dieser Stelle eine neue Mini-Meditation ergänzt. Für Entspannung und gute Vibes in der Feiertagszeit ist so gesorgt. Jede der geführten Meditationen hat einen eigenen Fokus.

Du kannst die Meditationen jederzeit machen, wenn du einen ruhigen Moment für dich hast – natürlich auch, wenn du gar kein Weihnachten feierst :-).

3 Tipps gegen Unruhe in der Meditation

3 Tipps gegen Unruhe in der Meditation

Du hast es nach einem hektischen Tag endlich auf dein Meditationskissen geschafft – bereit Ruhe zu tanken und in die Stille einzutauchen. Aber kaum hast du dich in deinem Meditationssitz eingefunden, fängt dein Körper an zu rebellieren. Er tobt und möchte jetzt nichts sehnlicher, als sich zu bewegen. Es kribbelt in den Beinen und auch die Nase fängt auf einmal an zu jucken. An Ruhe ist nicht zu denken.

Kennst du solche Momente? Sie sind ein ganz normaler Teil der Meditationspraxis. Ich kenne niemanden der regelmäßig meditiert und sie nicht schon erlebt hat. Es gibt aber ein paar Tricks mit denen du der Unruhe den Wind aus den Segeln nehmen kannst...

meditation zum Einschlafen – was du wissen musst, damit es funktioniert

meditation zum Einschlafen – was du wissen musst, damit es funktioniert

Es ist spät. Mein Körper ist todmüde. Meine Augenlider fühlen sich an, als würden sie Zentner wiegen. Meine Gedanken wabern durch dichten Nebel und verschwimmen ineinander. Alles in und an mir sehnt sich nach Schlaf. Aber irgendetwas hält mich wach. Ich bin todmüde und wälze mich trotzdem schlaflos von einer Seite auf die andere.

Am nächsten Morgen wache ich gerädert aus einem unruhigen Schlaf auf und fühle mich als hätte das komplette Riverdance Ensemble nachts in meinem Kopf eine wilde Party gefeiert.

Früher hatte ich öfter solche Nächte, obwohl ich eigentlich normalerweise tief schlafe und leicht einschlafe. Seitdem ich jeden Tag meditiere kommen sie nur noch sehr selten vor. Das ist ziemlich großartig. Erholsame Nächte machen die Tage so viel besser! Hier kommen meine Tipps, wie Meditation dir helfen kann besseren Schlaf zu finden.